Über mich

Sonntag, 7. Juni 2015

Comtesse Holunder......


Der Schwarze Holunder (Sambucu nigra) oder bei uns einfach auch nur Holler genannt, ist eine alte 
Heilpflanze die hier überall wild  wächst.

Die Blüten können getrocknet für einen Tee bei Erkältungskrankheiten verwendet werden aber vor allem wird aus den frischen Blüten ein Hollunderblütensirup hergestellt, der mit Mineralwasser aufgespritzt, ein köstliches Erfrischungsgetränk ergibt.


Ich bereite diesen noch immer nach dem Rezept meiner Oma zu, obwohl es inzwischen unzählige Varianten davon gibt.

In den Topf kommen anfangs :

10 Dolden Hollunderblüten ( nur ernten, wenn diese völlig trocken und natürlich Laus frei sind :)
1 Liter Wasser
3 dicke Scheiben unbehandelte Zitronen

Je nachdem wie viel ihr davon machen wollt, landet alles in einem großen Topf und bleibt dort 24 Stunden, mit einem großen Teller beschwert, zugedeckt stehen. 
Danach  wird das ganze durch ein Sieb (ich lege dieses zusätzlich mit einer Stoffwindel aus) geleert, die Zitronenscheiben presse ich einzeln von Hand aus und nach dem Abtropfen wird alles mit der Stoffwindel so fest als möglich ausgepresst/gewrungen und der Rest entsorgt.

In die Flüssigkeit kommt nun 
1 kg Zucker (ich weiß das klingt extrem viel, nachdem der Saft aber auch starkt verdünnt werden kann relativiert sich das wieder)
und 30g Zitronensäure.

Nun wird alles unter häufigem Rühren (Zucker setzt sich sonst unten an) ganz kurz aufgekocht und noch siedend heiß in saubere Flaschen ( ich verwende dafür die ausgedienten Flaschen von passierten Tomaten, weil die Öffnung oben sehr weit ist, diese sehr gut gereinigt und immer wieder verwendet werden können) abgefüllt. Flaschen sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

So sollen die Flaschen besser verschlossen werden und der Sirup besser haltbar bleiben , meinte meine Oma. Ob es stimmt....ich weiß es nicht, mach es aber noch immer so und mir ist bis heute noch keine Einzige verdorben.

Nach ca. 15 Minuten wende ich die Flaschen wieder .
Dann bleibt nur mehr abzuwarten bis der Sirup abgekühlt ist und zu genießen :)


Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!




Kommentare:

  1. Ich liebe Holunder,auch als Brötchenbelag,also Gelee ;-)
    Du hast ja wahnsinnig viele Rosen und ohne Läuse ? Aber destillieren hast Du keine Lust ? Eigenes Rosenwasser,toll,als Gesichtswasser..
    Viel Spass im Garten
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Sabine,
    puh, bei der Zuckermenge fange ich wirklich an zu überlegen. Aber es stimmt schon, die Mischung macht's ...

    Zunächst hatte ich mir gedacht, dass ich die Blüten lieber den Fluginsekten überlassen sollte. Aber da seit Mitte der Woche unsere Scheinakazie traumhaft duftet, übervoll blüht, wir sonnig-warmes Wetter haben, und es trotzdem kaum in der Akazie brummt und summt, sind so ein paar Holunderblüten eigentlich doch kein Problem. Ich nehme mir jetzt auf jeden Fall Dein Rezept mit!
    Liebe Grüße zu einem hoffentlich sonnigen Sonntag schickt Dir Silke

    AntwortenLöschen
  3. Superlecker! Ich bekomme manchmal welchen geschenkt, den verdünne ich dann mit Wasser oder Sekt! Sehr schön hast du das präsentiert.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Holunder auch sehr gerne und überlege mir schon seit einigen Tagen, was ich mich unserem so machen könnte. Danke daher für die Tipps!
    Ganz viele Gartengrüße
    Doris

    AntwortenLöschen