Über mich

Samstag, 25. Oktober 2014

Die Früchte der Rosa Canina ....




Von unserem  Küchenfenster aus, schaut man genau in unseren Garten und dort wächst und gedeiht eine Hundsrose, die sich im Herbst mit Unmengen an Früchten schmückt. Bis jetzt hab ich diese immer für die Vogerl als Herbst- und Winterfutter stehen lassen, aber heuer ist es den Früchten an den Kragen gegangen.

Schon das Sammeln war, auf Grund des Dornengestrüpps und der Hanglage, eine Herausforderung, aber ich habe mich tapfer durchgekämpft.

Meine Ernte war  wunderschön anzusehen und überraschend ergiebig


denn das ist nur die erste Hälfte der insgesamt 2,5kg.
                       
Die Verarbeitung war dann, ein mittelgroßes Desaster und meine Küche sah aus, als ob eine Bombe 
eingeschlagen hätte. Es gab keinen großen Topf, kein Sieb und keinen Schöpflöffel mehr, an dem 
nicht Hagebuttenkerne und Zucker klebte, aber das Ergebnis entschädigt  für die entstandene 
Sauerrei,
Ich freu mich sehr über meine erste

  *Hagebuttenmarmelade* 

die nicht nur extrem lecker schmeckt sondern auch noch gesund ist.

Wenn alle Töpfe und Gerätschaften wieder gesäubert sind, geht es morgen in die  2. Runde ;-)




Und hier das Rezept :

Zutaten:
1kg Hagebutten am Besten von der Hundsrose (Rosa Canina)
insgesamt einen ¾ Liter Wasser
¼ Liter frisch gepresster Orangensaft
1 kg Gelierzucker 1:1
 Saft von 1 Zitrone oder Zironensäure nach Geschmack

Hagebutten waschen und die Blüten-und  Stielansätze entfernen. Dabei können auch gleich schlechte Früchte aussortiert werden ;-). Mit einem ½ Liter Wasser im Schnellkochtopf ca. 20 Minuten kochen.
  


Die gekochten Hagebutten mit einem großen Löffel oder einer Kelle durch ein Sieb streichen  (soll auch mit der Flotten Lotte funktionieren, hat es bei mir aber nicht ) . Auf keinen Fall aber einen Pürierstab  verwenden! Der würde die Kerne und Härchen zerhacken und diese gelangen dann in die Marmelade. Das Passieren  ist ganz schön arbeitsintensiv .... aber nur nicht den Mut verlieren, es lohnt sich!

Die Rückstände (Kerne und Reste vom Fruchtfleisch)  kommen dann erneut in einen Topf und werden mit dem restlichen Wasser (¼ Liter) und  ¼ Liter  Orangensaft leicht erwärmt und zu einem homogenen Brei verrührt. Dieser Brei wird dann noch einmal durch das Sieb gestrichen. Die Reste können nun entsorgt werden.

Das so entstandene Mus mit dem Saft der Zitrone und dem Gelierzucker verrühren. Auf den Herd stellen und unter ständigem Rühren (Achtung! Masse setzt sich auf dem Boden leicht an) erhitzten und 4 Minuten köcheln lassen. Heiß in saubere Gläser füllen, verschließen und kopfüber abkühlen lassen.

Ich wünsche gutes Gelingen !!!!

Kommentare:

  1. Liebe LiSa, schön, dass ich auf deinen Blog aufmerksam geworden bin :)
    Darf ich das Rezept von deiner Marmelade haben?
    Die Fotos sind übrigens alle wunderschön!
    LG Lidiya

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lidiya!
    Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt und ich jetzt schon 2 Follower habe :)
    Das Rezept geb ich dir gerne durch. Hab aber leider erst wieder am Abend Zeit.
    Bis dahin wünsche ich dir einen schönen, sonnigen Sonntag.
    LG

    AntwortenLöschen