Über mich

Dienstag, 14. Juli 2015

Ein herrliches Wochenende liegt hinter uns.....

welches wir, auf Grund der eingeschränkten Bewegungsfreiheit meines Mannes, bei Tageshöchsttemperaturen um die 30ig Grad, zum größten Teil zu zweit im Garten verbracht haben. Ein höchst seltener Zustand.


Die wunderbare Zeit der ersten, überschwänglichen Rosenblüte und die der einmal blühenden, historischen Rosen ist leider vorbei. Der Garten ist wieder etwas "ruhiger" und grüner geworden.

In den Beeten sorgen jetzt neben dem Blutweiderich, Salbei, Taglilien und Eisenhut für Farbe.



Die rote Spornblume Centranthus hat sich an mehreren Stellen im Garten  ausgesät, während die weiße leider verschwunden ist. Das *Taubenschwänzchen*  Macroglossum stellatarum, einer meiner Lieblingsflattermänner, mag diese Pflanze sehr und ist hier ständiger Gast. Daher konnte ich sogar ein paar halbwegs brauchbare Fotos schießen. Wer das bei diesen Faltern schon einmal probiert hat weiß, dass das nicht beim ersten Foto gelingt. Was täten wir bloß ohne Digitalkameras :) !



Früher gab es diese Tierchen in unseren Breiten nicht und ich kann mich noch sehr genau erinnern, wie überrascht und entzückt wir beim Anblick des ersten kleinen Kolibrischwärmers waren.
Mittlerweile sind sie hier Dauergast aber die Freude über ihren Anblick ist geblieben.

Das *Taubenschwänzchen* stammt aus der Familie der Schwärmer.
Seinen Namen verdankt das pelzige Tierchen einem zweigeteilten Haarbüschel am Hinterleib, mit dessen Hilfe es vor den Blüten ausgezeichnet hin und her steuern kann.


Ein richtiger Überflieger :)

Für die heimischen Falter hingegen ist die Spornblume, wie mir scheint, nicht sonderlich interessant. Die stürzen sich, wie hier der Kaisermantel,  lieber auf den hohen Ehrenpreis Veronica longifolia.


Der Kaisermantel ( Argynnis paphia) gehört zur Familie der Edelfalter und ist, mit einer Flügelspannweite von 55-65mm, der größte mitteleuropäische Perlmuttfalter. Er ist einfach nur wunderschön.

Natürlich gibt es aber auch immer noch ein paar Rosen die aktuell blühen. Eine davon ist *Jude of the Obscure*  


Sie ist eine der wenigen David Austin Rosen hier im Garten und hat wunderschön geformte, ziemlich große, herrlich duftende Blüten, die leider nicht sehr regenfest sind.

hier mit Strahlenbreitsame - Orlaya grandiflora

 Am Sonntag Abend hat sich dann das Wetter leider ziemlich eingetrübt und draußen herbstelt es.
Von den Bergen ist gerade überhaupt nichts mehr zu sehen und es nieselt wie im November.
Leider merkt man auch schon ganz deutlich das kürzer Werden der Tage :(. Daran läßt sich ja nun nichts ändern, aber ich hoffe, dass wenigstens die Wetterprognosen stimmen und es  temperaturmäßg wieder aufwärts geht.)

aktuelle Wetterwerte: 14.07.2015 - 06:16 Uhr - 15° - Nieselregen.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sabine,
    schade, dass Dein Mann nun wohl doch mehr leiden musste, als es in Deinem Salbenpost anklang. Allerdings bei den Temperaturen war es im Garten doch bestimmt schön.
    Und es tut so gut, dass Du diese sonnigen Bilder an diesem grau-feuchten Tag postest :-) Ich hänge nämlich immer noch im Regenwetter Ende Juni fest und habe mich noch nicht zu den sonnigen Rosen-Sommer-Bildern durchgearbeitet …

    Ja Jude, ach hätte Wolfgang doch früher eingesehen, dass das keine Bürorose ist. Dann wäre sie vielleicht früher zu uns in den Garten gekommen und rechtzeitig zu meiner Mutter weiter gereist. Aber so hatte er sie dann irgendwann im Frühjahr zu lange im Topf im Hochwald gelassen, so dass sie kraftlos aufgab. Aber die letzte Blüte, die ich damals im Herbst von ihr vor dem Einwintern ins Haus holte war bezaubernd schön.
    Allerdings bin ich bei Austin-Rosen inzwischen zurückhaltender geworden - auch wenn die 5 im Garten meiner Mutter sich nach den fiesen Wintern erstaunlich gut erholt haben. Nur Evelyn war ihr damals eingegangen. Und bei Fair Bianca und Winchester kann ich mich ja auch nicht beklagen. Nur Glamis Castle hat fast ständig verklebte Blüten und ist anfällig für Sternrußtau. Mir scheint unser Klima und unsere halbschattigen Standorte sind nicht so gut geeignet für diese faszinierenden Rosen.

    Komisch, dass die weiße Spornblume bei Dir verschwunden ist. Allerdings kann sie sich bei uns auch nur in der Schotterfläche am Haus und in den Steinfugen vor der Teichmauer behaupten. Ich habe da die Schnecken in Verdacht, die die Sämlinge in halbschattigen Bereichen sofort niedermachen.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Wow, so wunderbar hast du das Taubenschwänzchen aufs Foto gebannt! Die letzten Jahre sieht man es öfter mal hier im Garten und noch am Wochenende hatten wir Besuch, aber leider ist uns kein brauchbares Foto gelungen. Schön, die TaglilienEisenhutKombi.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich auch immer über die Taubenschwänzchen und bei uns schwirren sie wie verrückt und fallen über die Katzenminze her. Die Spornblume sät sich bei mir aus wie verrückt und ist eigentlich schon eine richtige Plage. Ich muss jedes Jahr wirklich hunderte Sämlinge aus den Beeten rupfen. Ich liebe David Austin Rosen und habe einige davon und sie halten sich bei mir GsD sehr gut. Leider habe ich keinen Platz für noch mehr ...
    Bei uns ist das Wetter im Moment auch na, ja aber mal ein bisschen kühler tut auch dem Garten gut und mir ehrlich gesagt auch. Gute Besserung für Deinen Mann und Grüße aus Mittelfranken

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine! Sehr schöner Beitrag und voll hübsche Fotos. Ich hab vor ca. zwei Wochen einen ähnlichen Beitrag über unseren Kräuter-Hexengarten gepostet und auch sehr viele Bilder geschossen. Vielleicht kann ich dir damit auch eine kleine Freude machen, so wie du mir eben... http://seifigelockenpflege.blogspot.co.at/2015/06/kitty-curl-im-hexen-krautergarten-oder.html Ich wünsch dir noch ganz viele, schöne, entspannte Sommertage in deiner grünen Oase!! Glg aus einer seifigen kärntner Kräuterküche..;-)))

    AntwortenLöschen
  5. Soso, eine Bisschenkulmbacherin!;) Deine Bilder sind toll und du hast recht, das Taubenschwänzchen gibt es hier noch nicht lange. Genauso wie diese schwarze Biene, deren Namen ich immer wieder vergesse.
    Dass der weiße Centranthus verschwunden ist, ist nicht verwunderlich. Viele weiße Pflanzen gehen und die anderen bleiben.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,

    gute Besserung weiterhin!! Und hoffentlich auch weiter so schöne Insektenfotos, die ich grad bei dem Dauerregen sehr genieße. Alles Liebe für euch!

    Xenia

    AntwortenLöschen
  7. Herrliche Sommerbilder, eine schöne Zeit ist das doch....Hier herrscht Hochsommer- von Herbst überhaupt keine Spur! Die Tage werden kürzer, das stimmt- aber die Hitze bleibt...Einen herzlichen Gruß sendet Dir Susan

    AntwortenLöschen
  8. Ich mag deine Bilder auch sehr, besonders schön finde ich das Taubenschwänzchen. Da ich selber immer wieder versuche, in meiner laienhaften Art, mit ungeeigneter Fotoausrüstung gute Bilder von Insekten zu schießen, kann ich mir vorstellen, wie schwierig es war, so tolle Fotos zu machen.
    Sehr selten kommt auch ein Taubenschwänzchen zu uns. Leider sind die Schmetterlinge und Nachtfalter auch in den letzten Jahren immer weniger geworden, da viele Brachflächen bebaut wurden.
    Alles gute für euch.
    Liebe Grüße
    Yogablümchen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    du hast recht, nun ist es viel grüner im Garten und
    die historischen begeben sich in ihre Pause :-)
    Aber dein Garten ist trotzdem noch so herrlich bunt
    und deine Bilder wunderschön!
    Ganz viele liebe Sommergrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ohhh, was bewundere ich deine Falterfotos! So schön habe ich das Taubenschwänzchen noch nicht hinbekommen. Hier ist es offenbar auch noch nicht angekommen. Im August sehe ich es hoffentlich spätestens am Geißblatt.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen