Über mich

Sonntag, 26. April 2015

Rund um die Felsenbirne


Gepflanzt habe ich die Felsenbirne (Amelanchier) vor ca. 10 Jahren . Damals war sie nur ein daumendickes Etwas . Heute ist sie ein, leider immer noch spindeldürrer,  Baum von ca. 5 Metern Höhe der unseren Garten im April mit seinen weißen Blüten verzaubert.


Die Felsenbirne gehört zu den Kernobstgewächsen und bildet ca. 10mm große, dunkelviolette, Schwarzbeer ähnliche Früchte, von denen wir bislang aber nur sehr selten naschen konnten, denn bevor sie noch ganz reif und richtig süß sind, werden sie von den Amseln im Eiltempo verspeist, so als ob sie sie vor uns in Sicherheit bringen müssten :)
Wir überlassen ihnen die Früchte gerne, denn besonders ausgiebig ist die Ernte nie und außer Haut und vielen kleinen Kernen hat die Felsenbirne nicht viel zu bieten.

In ihr wohnt seit ein paar Jahren eine Clematis montana *Van Gogh*


aber leider schaffen es die Beiden nie gemeinsam zu blühen. Lange kann es aber nicht mehr dauern bis die Clemi ihre Knospen öffnet.

Zu ihren Füßen stehen die anmutigen Dichternarzissen (Narcissus poeticus)


und ihre etwas robusteren, namenlosen Verwandten :)


Noch eine Etage tiefer breiten Vergissmeinnicht und die Gartentaubnessel (Lamium maculatum) *Pink Pewter* ihren rosa- blauen Teppiche aus.

Die Ziernessel bildet Ausläufer und weil ich sie mit ihren silbrig grünen Blätter  so hübsch finde, habe ich sie bereits mehrmals geteilt. So wurde binnen 2 Jahren aus einem einzigen,  geschenkten Pflänzchen schon ein stattlicher Bestand.

*Pink Pewter* ist eine sehr pflegeleichte, wüchsige und für den Beetvordergrund im Halbschatten hervorragend geeignete Staude, die ich fleißig weiter vermehren werde.


Ihre Blühzeit erstreckt sich von April bis Juli.Im letzten Jahr hat sie auch noch im November geblüht, was aber wahrscheinlich an dem nicht vorhandenen Sommer lag. 




Kommentare:

  1. Hallo Lisa,
    ich habe auch mehrere Felsenbirnen im Garten weil ich diese so sehr liebe. Mit der Fruchternte machen wir jedes Jahr auch die Erfahrung, dass die Vögel schneller sind :-) Aber das ist ok so.
    1 x ist es mir gelungen, 2 Handvoll Früchte zu ernten - die habe ich einfach 1:1 mit Gelierzucker zu einem Glas Marmelade verkocht. War lecker...
    Liebe Grüße aus dem Seifenhaus von Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annette!
      Ich frag mich immer, wie sich das so schnell unter den Vögeln rumspricht, dass die Beeren bald reif sind, denn ehe man sich versieht ist der Baum auch schon leergeräumt:)
      LG
      Sabine

      Löschen
  2. Hallo Lisa...oooh 5m Hoehe, das ist fuer mich im Moment noch unvorstellbar, unsere ist gerade mal 1m hoch.Da bin ich mal gespannt, auf die blauen Fruechtchen.Letztes Jahr hatte unsere nur Blaetter.Sag mal verkaufst du deine schoenen Seifen eigentlich? Ich habe handgemachte Seifen immer sehr gern und deine gefallen mir sehr!! LG die Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karo!
      Unsere hat ja auch mal klein angefangen, aber das wird schon :)
      Meine Seifen verkaufen ich nicht. Die werden alle selbst verbraucht, verschenkt oder vertauscht. Es freut mich aber sehr, dass sie dir gefallen.
      LG
      Sabine

      Löschen
  3. Hallo Sabine,
    5m in 10 Jahren ist schon ein tolles Ergebnis! Unsere Kupfer-Felsenbirne und die normale Form kamen wohl vor 2000 in unseren Garten. Die Wildform musste schon mal ca 3m in der Höhe einbüßen, da es sonst Ärger mit unseren südlichen Nachbarn gegeben hätte. Aber die ist auch mehr strauchig als ein schöner Baum. Und nun schrappt sie schon wieder an der 4m-Marke. Auch die Kupfer-Felsenbirne musste ich an der östlichen Grenze vor einiger Zeit bereits etwas einkürzen, und ihre Blütezeit ist heute leider schon beendet. Zum Glück ahnte ich damals nicht, dass die Früchte eßbar sind. Und seitdem ich es weiß, hatte ich trotzdem noch nie eine kleine Beere rechtzeitig erhaschen können ;-)

    Ach ja Dichternarzissen! Schade, dass die bei uns nur im Wintergarten im Topf überleben. Anders kämen sie nie zur Blüte und wären blitzschnell verspeist.
    Und ähnlich geht es mir auch mit weißen Taubnesseln: Mehr Schneckenschleim als Blüten & Blätter :-( Aber schön, dass sich diese Variante bei Dir so wohl fühlt!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke! In deinem Garten scheinen sich ja außer süßen Mäusen, Eichkätzchen und Meisen ziemlich viele, weniger nette Tiere zu tummeln. Gsd habe ich weder eine Zecken- noch ein Schneckenproblem. Nur von den Felsenbirnenräubern ;) haben wir ebenfalls mehr als genug.
      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  4. Hallo Sabine, meine Felsenbirne ist leider einer Gartenerweiterung zum Opfer gefallen - allerdings wusste ich sie damals noch nicht zu schätzen. Mit den Früchten meines Euyonimus ist es ebenfalls so, quasi über Nacht abgeerntet.;-) Das Lamium in Pink ist ja richtig hübsch, ich habs nur in weiß und finde es ebenfalls so unkompliziert und sehr schön als Bodendecker.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Maria!
    Wenn ich meinen Garten erweitern könnte, würde ich sogar die Felsenbirne dafür opfern :)
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,Sabine,
    Ich laufe jeden Tag durch Schrebergärten und blicke neidisch auf solche Pracht,die sich im Moment dem Auge bietet. Wir haben unseren abgegeben. War zuviel Freizeit weg... Nur manchmal, möchte,würde ich wohl gerne,so ein kleines Eckchen haben wollen.Genieße den Frühling im Garten,ist die schönste Zeit ;-)
    Lieben Gruß
    Sibylle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sibylle!
      Ja der Frühling ist auch für mich die schönste Jahreszeit und ich genieße ihn in vollen Zügen wann immer es geht. Ein Leben ohne Garten wäre für mich momentan undenkbar ;)
      GlG

      Löschen
  7. Hallo Sabine,
    schöne Narzissen wachsen in deinem Garten!
    Bei mir werden die irgendwie immer weniger. Müsste ich mir am besten mal auf meinen Herbstplan setzen: Narzissen nachpflanzen.
    Leider habe ich im Garten so wenig Platz, dass so ein hochwachsendes Gehölz wie die Felsenbirne leider keinen Platz findet..
    Liebe Grüße von Christine aus dem Hexenrosengarten

    AntwortenLöschen